Trip to Eloy / Arizona USA

Amerika ist das Mekka für Fallschirmspringer. Große Flugzeuge und günstige Ticketpreise machen die USA so interessant für uns Skydiver. Auch mich hat schon zweimal das Sprungfieber nach Eloy / Arizona verschlagen. Ein paar Tipps vorweg und dieser Urlaub wird zu einem unvergesslichen Erlebnis.


Reisezeit

Wir haben unsere Reise für zwei Personen und für vier Wochen geplant. Am besten ist der Zeitraum so ca. sechs Wochen vor Ostern. Dann ist es noch nicht allzu warm in der Wüste und die Boogie-Springer in den Osterferien sind auch noch nicht da. Im Großen und Ganzen hat man in dem Zeitraum eine Schönwettergarantie.


Flug

Die günstigste Fluggesellschaft ist die British Airways, mit der wir von Hamburg über London nach Phoenix geflogen sind. Die Kosten hierfür 543,33 Euro pro Person und gebucht wurde schon im November.


Wohnmobil

Wir haben über www.camperboerse.de unser fahrendes Heim bereits im November gebucht. Als Winterangebot gab es für den Zeitraum Februar / März vier Wochen zum Preis von Zwei. Ein recht gutes Angebot wie mir einige Amerikaner bestätigten (764 Euro). Ein zu kleines Wohnmobil (RV) sollte man nicht mieten, da man zu zweit doch recht lange auf kleinstem Raum lebt und sich auch noch bewegen möchte.
Als Sicherheitsleistung werden 500 $ verlangt, die am besten mit einer Kreditkarte bezahlt wird. Bei Abgabe des RV erhält man die Kaution abzüglich der Kosten (0,29 $ pro Meile) für die zurückgelegten Meilen (303 Meilen) zurück. Das Auftanken des RVs kostete ca. 100 $ und 10 $ haben wir für das verbrauchte Gas bezahlt.
Es besteht aber auch die Möglichkeit auf der Dropzone einen Teamraum zu mieten. Der ist zwar günstiger als ein Camper, aber man hat nicht die Möglichkeit zum Kochen (jeden Tag im Imbiss essen ist auch nicht jedermanns Sache) und einen Mietwagen braucht man trotzdem.


Tag 1

Los ging es um 7:15 Uhr am Donnerstag (22.02.2007) und dank der Zeitverschiebung sind wir auch am gleichen Tag um 16:30 Uhr angekommen. Da man in Amerika für den ersten Tag eine feste Adresse braucht und wir unser Wohnmobil erst ab Freitag gebucht hatten, ging es erstmal vom Flughafen Phoenix mit dem Taxi (Kosten: 35$) in den Stadtteil Mesa in ein Motel 6 (Kosten pro Nacht für zwei Personen im Doppelzimmer: 56,50 $). Für den Hunger ist das „Chinese Buffet“ auf der anderen Straßenseite zu empfehlen. Die Kosten für „all you can eat“ betrugen 25 $ und danach einen 12er Träger Schlummerbier von der Tankstelle für 12,00 $.


Tag 2

Frühstück gab es am Freitagmorgen bei Burger King (12,00 $). Frisch gestärkt kann man die ca. 400 m zum Wohnmobilverleih „Cruise America“ laufen, auch wenn dies im Land der „drive-ins und drive-throughs“ wohl eher für Kopfschütteln sorgt. Nun noch das Gepäck im Motel abholen, Schlüssel abgeben und so gegen 12 Uhr fuhren wir schon in Richtung Eloy.
Der Zwischenstopp in Casa Grande ermöglicht das Einkaufen diverser Lebensmittel und sonstiger Gegenstände wie Besen, Bratpfanne, etc. Ein Geschirrset kann zwar beim RV-Verleih mitgemietet werden, ist aber mit 85 $ verhältnismäßig teuer. Beim Einkaufen ist zu beachten, dass die Preise in den Märkten (Wal Mart, Frys, etc.) teilweise stark variieren und die Frische der Waren auch sehr unterschiedlich sind. Außerdem stehen die Amerikaner auf Rabattkarten, die man sich gleich an der Kasse kostenlos geben lassen sollte.
Anzustreben ist es, dann so gegen 16 Uhr auf dem Sprungplatz in Eloy anzukommen. So hat man noch die Möglichkeit beim Manifest Sprungtickets zu ordern und den Stellplatz für vier Wochen zu bezahlen (mit Strom, Wasser und Abwasser: 448 $). Wir haben für vier Wochen gleich einen 100er Block Sprünge für 1800 $ gekauft. Am nächsten Tag sind die Tickets dann fertig gedruckt und der Sprungurlaub kann so richtig beginnen.


Tag 3 – Tag 28

Springen, Springen, Springen.


Tag 29

Am 22.03.07 ging es dann um 19.40 Uhr zurück nach Hamburg. Da das RV bis zum 23.03. gemietet war, gab es keine Probleme mit der Rückgabe (sonst immer bis 12 Uhr), so dass ein kleiner Abstecher in die „Arizona Mills“ zum Shoppen drin war. Die gefahrenen Meilen kosteten uns ca. 67,29 Euro (die Kreditkartenabrechnung erfolgte erst am Ende des Monats).
Spätestens um 14 Uhr sollte man sich aber mit dem Taxi (28 $) vom Wohnmobilverleih in Richtung Flughafen aufmachen und einchecken. Es bleibt dann noch genügend Zeit etwas zu essen und ein bis zwei Drinks zu nehmen, damit sich die nötige Bettschwere für den Flug breit machen kann. Am Freitag, den 23.03.07 waren wir also um 16.25 Uhr wieder in Hamburg. Trotz vier Wochen Urlaub eine zu kurze Zeit.


Das Wichtigste – Die Sprünge

Gesprungen wird in Eloy hauptsächlich aus Skyvan und Twin Otter, von denen jeweils drei Stück zur Verfügung stehen. Die Absprunghöhe liegt in der Regel bei 4000 m. Als Highlight sollte man einen Sprung aus einer DC-3 oder einem Heißluftballon wagen. Ein unbeschreibliches Gefühl, welches mit „nur“ 70 $ zu Buche schlägt.


Verpflegung

Um sich zu verpflegen bietet sich die nächst gelegene Stadt Casa Grande an, die ca. 14 Meilen vom Flugplatz entfernt liegt. Vier Wochen gutes Essen und viel trinken hat uns etwa pro Person 350 $ gekostet, wobei wir auf Qualität geachtet haben und nicht unbedingt auf das Geld. Die netten Ladys beim Manifest haben für ihre tolle Hilfe noch zwei Flaschen Wein bekommen (weitere 10 $).


Weitere nützliche Informationen

Bezahlen kann man fast überall mit American-Express Traveller Cheques. In Amerika ist dieses Zahlungsmittel wie Bargeld. In größeren Geschäften klappt es auch wunderbar mit der Visa-Card, nur auf dem Lande, sprich auf der Dropzone kostet das Bezahlen mit Karte aufgrund der erhobenen Gebühren viel Geld und Vergünstigungen gibt es auch nicht.
Bei einem damaligen Kurs von 1 € = 1,28 $ kostete dieser Trip pro Person ca. 3000 €. Allerdings habe ich in diese Rechnung nicht die vielen anderen tollen Dinge einbezogen, die man noch so in Amerika kaufen kann.





english